TVD Finanz - Partner für Tierärzte hat 4,96 von 5 Sternen 325 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Tiermedizin im Wandel – Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt…?

… wer hat so viel Pinke-Pinke, wer hat so viel Geld? Was Jupp Schmitz bereits 1949 als Anspielung auf die Währungsreform von 1948 und die damit ausgelösten Preissteigerungen besang, erfährt aktuell auch in der Tiermedizin erneut Relevanz.

Ab dem 1. Oktober 2022 werden die Tarifgehälter und Ausbildungsvergütungen für Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) deutlich angepasst. So erhöhen sich diese in den ersten beiden Berufsjahren z.B. in der Tätigkeitsgruppe (TG) I von 1.889,50€ auf 2.423,00€. Verpflichtend für Arbeitgeber:innen ist diese Anpassung zwar nur, wenn die Praxis oder Klinik Mitglied im bpt (Bundesverband Praktizierender Tierärzte) ist und gleichzeitig die angestellten TFA Mitglied im vmf (Verband medizinischer Fachberufe) sind, jedoch werden sich Arbeitgeber:innen größtenteils an die Tarifgrundlagen halten.
Unsere TVD-Kunden kontaktieren uns seit der Veröffentlichung der Verhandlungsergebnisse und die allgemeine Frage lautet:
„Wer soll das bezahlen?“
Stromkosten, Miete, höhere Preise bei Investitionsgütern schlagen neben den gestiegenen Personalkosten kräftig ins Kontor.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Ansätze an die Hand geben, welche Maßnahmen Sie jetzt konkret umsetzen können.

Hoffnungsschimmer GOT?

Ebenfalls im Herbst, am 22. November 2022, tritt die Novellierung der Gebührenordnung für Tierärztinnen und Tierärzte (GOT) in Kraft.

Mit der Neufassung sind direkte positive Auswirkungen auf das Tiermedizinische Arbeitsumfeld eng verknüpft:

– Eine angemessene Bezahlung der Mitarbeiter:innen kann in dem neuen Rahmen besser gestemmt werden.

– Preisdumping wird erschwert. So wird die Auswahl einer Tierarztpraxis durch Tierhalter:innen nicht über den Preis, sondern über die Leistung und das Kundenerlebnis getroffen.

– Dem Qualitätsanspruch der Tierhalter:innen kann z.B. durch Investitionen in die Ausstattung, die Räumlichkeiten oder der Erweiterung des tierärztlichen Know-hows begegnet werden.

 

Beispiel GOT 1-fach „alt“ GOT 1-fach „neu“
Allgemeine Untersuchung Hund 13,47€ 23,62€
Allgemeine Untersuchung Katze 8,98€ 23,62€

Dieses einfache Beispiel zeigt: Die GOT lässt künftig ausreichend Spielraum, um eine Tierarztpraxis wirtschaftlich und erfolgreich zu betreiben.
Um die spätestens zum 22. November erforderlichen Preisanpassungen möglichst reibungslos in den laufenden Praxisbetrieb zu integrieren, empfehlen wir schon jetzt die aktuelle Umsatz- und Kostenstruktur zu analysieren und die Preisgestaltung bereits vorher sukzessive anzupassen. Einflussfaktoren wie z.B. die Region, die Qualifikation des Praxisteams, eventuelle Leistungsschwerpunkte sowie die Ausstattung der Praxis sollten bei einer fundierten Analyse berücksichtigt werden.
Sind Sie bei der Umsetzung unsicher? Vereinbaren Sie gerne ein kostenloses Erstgespräch mit einer unserer Praxisberater:innen:

Praxisanalyse & -beratung, Praxismarketing
Mobil 0177 – 412 85 04
michelle.becker@tvd-finanz.de
Direkt einen Termin buchen

Eine maßgeschneiderte Beratung inklusive Praxiskostenvergleich können für jede Tierarztpraxis wertvolle Erkenntnisse bringen und direkte Ergebnisse erzielen.

Tierkrankenversicherungen auf dem Vormarsch

Als erste Investorengruppen (ca. 2014) aus Skandinavien nach Deutschland kamen, um Tierarztpraxen und Tierklinken zu akquirieren, war die Anzahl der Marktteilnehmer noch recht überschaubar. Mittlerweile fällt es schwer, den Überblick darüber zu behalten, wer mit welchem Konzept in Deutschland aktiv ist.

Eine TVD eigene Zählung benennt mehr als 20 derzeit auf dem deutschen Veterinärmarkt agierende Unternehmen.
Ein stabiles Wachstum der Haustierpopulation und die gestiegene Bereitschaft für eine gute tiermedizinische Versorgung angemessen zu bezahlen, machen den Markt der Tiermedizin für viele als Investitionsobjekt interessant. Auch, wenn die Sorge nach einer geringeren Nachfrage berechtigt ist – in wirtschaftlich turbulenten Zeiten wird erst ganz am Ende am gesundheitlichen Wohle der geliebten Vierbeiner gespart.
Ähnlich wie bei Investorengruppen verhält es sich mit Tierkrankenversicherungen – so versuchen sich auch hier in den letzten 3-4 Jahren zahlreiche neue Unternehmen am Markt zu etablieren.
Die Herausforderung für Tierhalter:innen ist es, sich im Tarifdschungel zurechtzufinden. Sicher ist, dass bei gestiegenen Kosten für die tiermedizinische Versorgung, die Nachfrage für eine Absicherung des finanziellen Risikos steigt.
Eine höhere Durchdringung bei Tierkrankenversicherungen ist wünschenswert und hat positive Effekte, auch auf Ihren Praxis- bzw. Klinikalltag.
Tierhalter:innen vertrauen Ihnen als Praxis-Team bei einer Einschätzung nach einem richtigen Tarif. Sofern mit einer Gesellschaft gute Erfahrungen gemacht werden, können Empfehlungen ausgesprochen werden, ohne, dass die Praxis als Versicherungsvermittler auftritt.

Als Hilfestellung zur Wahl der richtigen Tierkrankenversicherung im Hundebereich kann neben Ihrer Erfahrung mit bisherigen Versicherern der Vergleich von Stiftung Warentest aus dem letzten Jahr herangezogen werden. 

Verantwortung gegenüber Mitarbeiter:innen

Das Thema Altersarmut betrifft Berufsgruppen mit einem tendenziell geringen Einkommen. Obwohl die aktuelle Anpassung der Gehälter für TFA signifikant ist, können Arbeitgeber:innen die Mitarbeiter:innen motivieren, den höheren Lohn nicht übereilt in Ausgaben für ggf. überflüssige Konsumgüter zu stecken. Vielleicht ist es gerade jetzt, im Hinblick auf die angespannte Arbeitsmarktsituation, hilfreich Benefits für Mitarbeiter:innen (TFA und angestellte Tierärzt:innen) anzubieten. Neben einem Jobrad, Tankgutscheinen und Fortbildungsbudget sind auch die betriebliche Altersvorsorge sowie die betriebliche Krankenzusatzversicherung ein beliebtes Instrument. Im Zusammenhang mit einer betrieblichen Altersvorsorge hören wir jedoch häufig: „Ich bezahle doch schon genug!“ Wer nicht nur die Kostenbrille aufsetzt, sondern ein wenig weitsichtiger und wertschätzender auf die Personalplanung blickt, kann mit einer betrieblichen Altersvorsorge die Mitarbeiterzufriedenheit steigern und somit Fluktuation vermindern.

Wer zudem künftig eine Nachfolgereglung plant, profitiert so von einem höheren Praxiswert. Bei Praxen mit einer konstanten und effektiven Mitarbeiterstruktur werden deutlich höhere Kaufpreise erzielt, als in kleinen Strukturen mit hoher Fluktuation.

Sie wünschen sich weitere Informationen? Vereinbaren Sie gerne ein kostenloses Erstgespräch mit unserem Experten zum Thema Betriebliche Altersvorsorge:

Jan Janicki
Kundenberatung Betriebliche Altersvorsorge
Tel. 0421 – 898 58 – 18
jan.janicki@tvd-finanz.de
Direkt einen Termin buchen

Zusammenfassung

Insgesamt ist festzustellen, dass sich die Veränderungen grundsätzlich positiv auf das Leben von Tierärztinnen und Tierärzten, TFAs und weiteren Angestellten auswirken werden. Voraussetzung hierfür ist, dass die Neuerungen als Chance gewertet und konkrete Handlungen vorgenommen werden.

Wie immer unterstützen wir unsere Kunden bei allen Fragestellungen zu oben beschriebenen Themengebieten.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und wir setzen uns für Sie getreu unserem Motto „TVD – Partner für Tierärzte“ ein. Lassen Sie uns jetzt gemeinsam die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft stellen!

Schauen Sie außerdem jetzt bei unserem neuen kostenlosen Webinar vorbei:
„Alle Informationen zur GOT Anpassung“ – mit Michelle Becker

Direkt reinschauen

Ein Blogbeitrag von